ENGLISH Facebook Twitter Google+

Jury Internationaler Wettbewerb

Tony Brown

/web/media/tony_brown_mmexport1489573835401.jpg

Künstler und Professor an der Pariser Kunstakademie, lebt in Peking und Paris. Seit vielen Jahren den Kunstbetrieb und Galerienausstellungen meidend, lieber experimentell forschend als produzierend, untersucht er in seinem Werk den Auswuchs der Technologie auf unseren Alltag. Teilnehmer an der documenta IX in Kassel, wurde seine Arbeit in zahlreichen Ausstellungen in Kanada, Europa oder den USA gezeigt. Zu seinen berühmtesten Projekten zählt Downtime im Rotterdamer Witte de With 1996, eine der ersten interaktiven, das Internet und 3D­Animation einbeziehenden Ausstellungen.

 

 

Alain Fleischer

/web/media/alain_fleischer_2016.jpg

Schriftsteller, vielfach prämierter Filmemacher, Künstler und Fotograf. Der Gründer und Direktor des staatlichen französischen Instituts für Postgraduierte Le Fresnoy hat bei über 150 Filmen Regie geführt, die auf Festivals wie Cannes, Berlin, Rotterdam, New York, Montréal oder Venedig vorgestellt wurden. Zahlreiche retrospektive Ausstellungen seines künstlerischen Werks, etwa in der Pariser Maison Européenne de la Photographie, dem Centre Pompidou sowie in Moskau, Kiev, Seoul, Shanghai.

Foto: Danielle Schirman

 

 

Nina Hoss

/web/media/nina-hoss.jpg

Ist die international renommierteste deutsche Schauspielerin ihrer Generation und stand erstmalig mit 14 auf der Bühne. Bekannt geworden durch Rollen wie Emilia Galotti, Minna von Barnhelm oder Medea, ist sie heute Mitglied des Ensembles der Berliner Schaubühne. Höhepunkte ihrer Kinokarriere sind neben ihren Protagonistinnen in den Filmen von Christian Petzold (Phönix, Yella, Barbara) Filme von Anton Corbijn oder jüngst Volker Schlöndorf (Rückkehr nach Montauk, 2017). Außerdem verkörperte sie die Astrid in der amerikanischen TV ­Serie Homeland.

Foto: Stefan Klüter

 

Ed Lachman

/web/media/ed_lachman.jpeg

Jurypräsident. Preisgekrönter Kameramann und Dokumentarfilmer. Studierte Malerei, war dann Assistent von Größen wie Robby Müller, Sven Nykvist oder Vittorio Storaro. Lachman arbeitet für Hollywood wie für unabhängige Filme und drehte mit Herzog, Wenders oder Ulrich Seidl, aber auch Sofia Coppola (The Virgin Suicides, 1999), Steven Soderbergh (Erin Brokovich, 2000), der Künstlerin Laurie Simmons und immer wieder mit Todd Haynes, etwa in I‘m not there (2007) oder Carol (2015). Oscar­Nominierung für Far from Heaven (2002), Marburger Kamerapreis und im Februar 2017 in L.A. Auszeichnung für sein Lebenswerk.

Foto: Ed Lachman