ENGLISH Facebook Twitter Google+

Internationaler Wettbewerb

Rituale

HFF AudimaxX

kdk_iw_annunciation-the_eija-liisa-ahtila_96dpi.jpg
Eija-Liisa Ahtila, "Marian Ilmestys" / „The Annunciation“, 2011, DCP, 37 Min. 40 Sek., Courtesy Marian Goodman Gallery, New York/Paris

Eija-Liisa Ahtila, The Annunciation / Marian Ilmestys

(FIN 2011, DCP, 37 Min. 40 Sek., enOF)

In der Splitscreen-Version ihrer Installation rekonstruiert Eija-Liisa Ahtila eines der zentralen Motive der christlichen Ikonographie, die Verkündigung. Ausgehend vom Evangelium des heiligen Lukas und von Gemälden, in denen Künstler in verschiedenen Jahrhunderten ihre Vision dieser Episode des Evangeliums dargestellt haben, versetzt der Film das biblische Wunder in die Gegenwart.

Eija-Liisa Ahtila, geboren 1959 in Finnland, lebt in Helsinki. Teilnahmen an der Biennale di Venezia 1999, 2005 und 2009. Ausstellungen u.a. Moskau Museum of Modern Art; Stedelijk Museum, Amsterdam; Hamburger Bahnhof, Berlin. Einzelausstellungen seit 2002 u.a. Moderna Museet, Stockholm; K21 Düsseldorf; Jeu de Paume, Paris; Marian Goodman Gallery, New York/Paris.

 

 

kdk_iw_waking-things_melika_bass_300dpi_klein.jpg
Melika Bass, „Waking Things“, 2011, 16mm, 34 Min.

Melika Bass, Waking Things

(USA 2011, 16mm, 34 Min., enOF)

Deutschlandpremiere 

Waking Things.In einem Haus mitten in der Wildnis erwartet eine rätselhafte Familie von Aussteigern Besuch von Fremden und bereitet ein Festmahl vor. Während der rituellen Vorbereitungen zeigen Schatten den wahren Charakter jedes einzelnen Individuums, mal bedrohlich, mal verletzt, mal mitgenommen und verbraucht. Überlebende einer alten Tradition, Blut um Blut.

Melika Bass, geboren in North-Carolina, studierte Literatur, Philosophie und anschließend Kunst am Art Institute of Chicago. Sie lebt in Chicago. Ausstellungen u.a. Museum of Contemporary Art Detroit; Segal Center for the Performing Arts, Montreal. Einzelausstellung am Museum of Contemporary Art Chicago, 2011.

27.04.2013, 22:00 Uhr

Tickets